Kreisliga Ost 2019/2020

 

10.11.2019 TSV Malente - TSV Lensahn

Nach dem Spielausfall in der Vorwoche begann die Rückrunde gegen den TSV Lensahn. Lensahn mit einem unheiligen Lauf aus den letzten Spielen, reiste als klarer Favorit ins ERSZ. Wir selbst konnten fast aus den Vollen schöpfen und gingen auch hoch motiviert in dieses Spiel. Von Beginn an setzten wir die defensiv eingestellten Lensahner unter Druck und hatten wir bereits nach zwei Minuten unsere erste Torchance. Fast im Minutentakt ging es so weiter und Lensahn hatte Schwerstarbeit, teilweise auch mit unlauteren Mitteln, zu verrichten. Gelegentliche Konter der Lensahner wurde aber jeweils eine sichere Beute unserer guten Abwehr. In der 14. Spielminute dezimierten sich die Lensahner dann selbst, denn ein absolut unnötiges Foulspiel im Mittelfeld, mit einem eindeutigen Nachtreten an Fabi, ahndete der Schiedsrichter mit der Roten Karte. Von nun an wurde unser Spiel noch drückender und immer wieder über die Außen vorgetragen. Auf dem tiefen und rutschigen Boden war es nicht leicht für das Schiedsrichtergespann, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen und so ergaben sich doch auf beiden Seiten einige Diskussionen. Letztlich rette sich Lensahn mit dem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild nicht, doch in der 47. Minute ist dann wohl die strittigste Szene des Spiels passiert. Der Abwehrversuch von Matten an der linken Außenseite, er spielte eindeutig den Ball ohne den Gegner zu berühren, war absolut Regelkonform, doch statt Einwurf wurde auf Freistoß für Lensahn entschieden. Der Freistoß wurde ordnungsgemäß ausgeführt, doch auf dem rutschigen Boden konnte Matten den Ball vor der Linie nicht richtig unter Kontrolle bringen und auf Zeichen des Assistenten wurde auf Tor für den TSV Lensahn entschieden. Doch auch diese Situation ließ uns nicht unsere Marschroute verlassen. Lensahn mischte hinten Beton an und verließ sich ausschließlich auf ihren „Turbo“, der nur mit langen Bällen gefüttert wurde. In der 87. Minute, als wir immer mehr auf das Tor der Lensahner drückten, wieder so ein langer Ball, der zu allem Überfluss auch noch sehr unglücklich abgewehrt wurde, erlief der Lensahner Stürmer und ließ René dann in der 1:1 Situation keine Chance. Der Endstand zum 0:2 der Gäste war somit perfekt.

Eine absolut unverdiente Niederlage für uns und ein sehr glücklicher Sieg der Gäste. 

31.10.2019 TuS Garbek - TSV Malente

Zum Nachholspiel des 12. Spieltages mussten wir zum TuS Garbek reisen und wollten nach einer Remisstrecke endlich mal wieder einen Dreier einfahren. Am Mittwochabend noch relativ gut besetzt, gab es am Donnerstag morgen eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Erkältungen, plötzlich auftretende Magen- und Darmgrippe ließen den Kader doch arg schrumpfen. Unserm Trainer legten sich immer mehr Sorgenfalten auf die Stirn. Dennoch gelang es uns eine schlagfertige Truppe auf die Beine zu stellen.

Im ersten Durchgang merkte man unserer Truppe deutlich an, dass sie in dieser Zusammensetzung noch nie zusammengespielt hat und so kamen, trotz guter Ansätze, nicht alle Pässe ordentlich an und unsere Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen, waren relativ dünn besiedelt. Aber auch der TuS Garbek lebte von einem Fehlpassfestival und brachte es zu keiner Torchance im ersten Durchgang. So trennte man sich mit einem torlosen Unentschieden nach dem ersten Durchgang.

Im zweiten Abschnitt begannen wir druckvoll und hatten gleich mit dem ersten Angriff die Möglichkeit, um in Führung zu gehen. Der zweite Angriff in der 48. Minute brachte dann die verdiente Führung durch Fabi. Weiter gings Schlag auf Schlag auf das Garbeker Tor und Tim vergab zu überhastet. Im Gefühl, nun das Spielgeschehen zu kontrollieren, kam es in der 55. Spielminute durch einen unnötigen Rückpass, der beim Gegner landete zum völlig überraschenden Ausgleich. Nun war sie wieder da, die Verunsicherung und wir benötigten gut zehn Minuten, bis wir uns wieder gefangen hatten. In diesen zehn Minuten drückte Garbek, konnte aber aus den Angriffen kein Kapital schlagen. Garbek merkte man nach gut 65 Minuten an, dass die Kräfte schwanden und in der 73. Minute konnte Fabi nur durch ein Foul, kurz vor dem Strafraum, gestoppt werden. Den fälligen Freistoß lüpfte der Routinier geschickt über die Abwehrmauer und der aufgerückte Niels war Nutznießer dieser Variante, der zur 2:1 Führung verwandelte. Nun war der Bann bei den Garbekern gebrochen und wir hätten das Ergebnis deutlicher gestalten können. Noah stellte dann in der Nachspielzeit den Endstand zum 1:3 her. Auch er war Nutznießer des fast selben Freistoßtricks von Fabi, wie zuvor Niels. Insgesamt doch ein verdienter Sieg, der aber viele spielerische Fehler an den Tag legte und offenbarte. Nicht schön, aber zumindest einen Dreier eingefahren. Wie danach fragt morgen doch niemand mehr.

Die Hinrunde der Saison 19/20 beenden wir am Sonntag, 03.11.19, 14.00 Uhr, dann gegen den FC Riepsdorf im ERSZ. 

27.10.2019 TSV Lütjenburg - TSV Malente

Am 12. Spieltag mussten wir beim TSV Lütjenburg antreten und die Personaldecke erwies sich als relativ dünn, da unmittelbar vor Spielbeginn noch einige Spieler krankheitsbedingt passen müssen. Trotzdem gingen wir sehr positiv in dieses Auswärtsspiel, was sich bereits in der 10. Spielminute auszahlen sollte und Tim mit dem ersten ernsthaften Angriff zum 0:1 abschließen konnte. Weitere Angriffe, um Nachzulegen sollten das Ziel zunächst aber verfehlen. In der 16. Minute dann eine sehr umstrittene und kuriose Entscheidung des SR. Ein Abwehrspieler von uns rutschte auf dem nassen Untergrund aus, fiel auf den Arm, mit dem er sich abstützte und berührte im Fallen den Ball mit seinem Arm. Ein gegnerischer Angreifer war weit und breit nicht zu sehen. Entscheidung Handelfmeter und der Ausgleich zum 1:1 fiel. Nur drei Minuten später sprang der Ball einem Lütjenburger Abwehrspieler, der mit ausgebreiteten Armen in eine Flanke von Jonas sprang, vergrößerte seine Körperfläche und wehrte den Ball eindeutig mit dem abgespreizten Arm im eigenen Strafraum ab. Hier erfolgte kein Pfiff und keine Elfmeterentscheidung. Kurios, da es eindeutiger nicht ging und dies auch von Lütjenburger Seite so bestätigt wurde. Aber auch das brachte uns nicht aus dem Konzept und wir trugen unser Spiel weiter konsequent vor. In der 43. Spielminute setzten die Lütjenburger mit deutlicher Windunterstützung einen Konter und gingen aus einer klaren Abseitsposition des Lütjenburger Spielers mit 2:1 in Führung. So ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause dominierten wir und René verbrachte eine ruhige zweite Halbzeit. Lediglich zwei Schüsse kamen auf sein Tor, einer davon leider Treffer Nr. 3 in der 48. Minute. Zuvor wurde Fabi am gegnerischen Strafraum gefoult, anschließend zu Boden gerissen und erhielt zudem einen Ellenbogenschlag ins Gesicht. Entscheidung Freistoß, richtige Entscheidung, aber zur Verwunderung aller für den Foulspieler, woraus sich der Konter und das dritte Tor der Gastgeber ergab.

Hut ab Jungs, dass ihr weiter an euch und euer Spiel geglaubt habt. Weiterspielen und alles versuchen war angesagt. Belohnt haben wir uns in der 68. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 3:2 durch Julian. Der mehr als verdiente Ausgleich zum 3:3 fiel dann, nach klugem Zuspiel von Fabi, durch Tim zum 3:3. In der letzten Aktion des Spiels konnte Bjarne nicht genug Druck auf den Ball bekommen, ansonsten wäre fast noch der durchaus Siegtreffer gefallen, der insgesamt auch verdient gewesen wäre. 

20.10.2019 TSV Malente - TSV Selent

Am Sonntag ging es im Heimspiel gegen den für uns bisher unbekannten TSV Selent, der als Aufsteiger einen furiosen Start hinlegte. Als Tabellenfünfter reiste der TSV Selent zu uns ins ERSZ.

Wir selbst wollten die Schlappe gegen die BSG vergessen machen und diese drei Punkte zuhause behalten. So begannen beide Mannschaften das Spiel in einer abtastenden Form, da es keine bisherigen Vergleiche beider Teams gab. Selent stand von Anfang an tief und versuchte es mit langen Bällen, die aber, bis auf zwei Ausnahmen, jeweils bei uns landeten und wir unser Spiel nach vorne suchten. Torchancen gab es dann im ersten Durchgang durch Fabi, Julian, Lars, Nobs und Paul, aber keiner dieser Chancen landeten im Netz. Dem standen zwei Torschüsse der Selenter gegenüber, die ansonsten nach vorne sehr blass blieben. Das gleich Bild bot sich auch im zweiten Durchgang. Erneut Fabi, Nobs, Julian und Dummi hätten den Dreier perfekt machen können. Nun passte man sich immer mehr dem behäbigen Spiel der Selenter an und ein richtiger Druck entstand von uns leider nicht mehr. Unter dem Strich haben wir wieder zwei Punkte verschenkt und Selent entführte einen Punkt aus dem ERSZ. Wer keine Tore schießt, kann auch kein Spiel gewinnen und so gilt es nicht nur am genaueren Passspiel, der Bewegung ohne Ball, dem schnelleren Spielen, sondern auch den Torschuss weiter zu üben und zu trainieren.

Am nächsten Sonntag reisen wir dann zum TSV Lütjenburg. Anstoß in Lütjenburg ist Sonntag bereits um 14.00 Uhr.