SPIELBERICHTE - 1. HERREN

Verbandsliga Ost 2018/2019

 

18.05.2019 Rot Schwarz Kiel - TSV Malente

(bku) Das vorletzte Saisonspiel stand unter keinem wirklich guten Stern. Die Situation war, dass man eigentlich das Spiel hätte absagen müssen, aber aus Gründen der sportlichen Fairness und es für uns um Nichts mehr ging, wurde beschlossen, egal wie, dass in Kiel angetreten wird. Zumal es auch ein Abschiedsspiel für einen langjährigen RSK-Spieler war. So reisten wir ersatzgeschwächt nach Kiel und hatten lediglich 12 Spieler zur Verfügung. Diese Zusammenstellung des Kaders spiegelte sich auf dem Platz und im Spielverlauf wider. Nicht dass man nicht alles versucht hätte, aber gegen den RSK konnte zu keiner Phase an die zuletzt guten Leistungen angeknüpft werden und so versuchten wir das Ergebnis letztlich so freundlich wie möglich zu gestalten. Einige vielversprechende Konter hätten im ersten Durchgang aber auch durchaus zum Ausgleich führen können, aber dies Unterfangen glückte uns leider nicht und genau in diese Phasen schlug RSK eiskalt zu. So ging es mit einem 2:0 für RSK in die Halbzeit. 

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild, zwar konnten wir uns dem Druck nach der Halbzeit erwehren, aber das Tor fiel erneut für die Rot-Schwarzen. Aufgegeben hat niemand von uns keiner und man konnte auch niemand einen Vorwurf machen. Auch in Kiel haben wir uns letztlich und damit sportlich aus der Verbandsliga verabschiedet und Mark Kirchhoff sein Abschiedsspiel ermöglicht.

Im letzten Spiel der Saison müssen wir dann noch in Dänischenhagen, am Freitag, 24.05., 19.00 Uhr, antreten, um die Saison vernünftig zu beenden und dann in der Kreisliga den Neuaufbau zu beginnen. 

14.05.2019 TSV Malente - SVE Comet Kiel

(bku) Im letzten Heimspiel der Saison 18/19 mussten wir im Nachholspiel der Verbandsliga-Ost gegen den Tabellenzweiten, den SVE Comet antreten, der als haushoher Favorit angereist war. Von Beginn an zeigten unsere Mannen, dass sie sich mit einem guten und sehenswerten Spiel aus dieser Liga, vor heimischem Publikum, verabschieden wollten. Dieses Ansinnen gelang unserer Mannschaft sehr gut und brachte den Tabellenzweiten teilweise in arge Schwierigkeiten. So lagen die ersten Torchancen eindeutig auf unserer Seite. Bis zur Halbzeit gingen wir mit einem leichten Chancenplus in die Halbzeit.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts an dieser Situation und unsere gut gestaffelte Mannschaft trat als Kollektiv auf. Der SVE versuchte zwar einiges, war auch über die 90 Minuten im Vorteil, was den Ballbesitz anging, aber es fiel dem Gast aus Kiel nichts ein, um unsere Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Und wenn doch etwas durchkam, war Rene zur Stelle und konnte in sehr abgeklärter Art und Weise die Situationen entschärfen. Die doch gut 50 Zuschauer sahen das wohl beste Spiel unserer Farben in dieser Saison und somit haben wir das Ziel erreicht, uns anständig und mit einer guten Leistung aus der Verbandsliga zu verabschieden. Insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung, der SVE hätte sich aber nicht beschweren können, wenn sie als Verlierer vom Platz gegangen werden, da wir insgesamt ein leichtes Chancenplus, besonders durch unser gutes Umschaltspiel, zu verbuchen hatten. Den „Lucky Punch“ hätte der kurz zuvor eingewechselte Costa in der 90. Minute setzen können, doch sein „Kunstschuss“ verfehlte das obere linke Eck des SVE Gehäuses nur um wenige Zentimeter. 

12.05.2019 TSV Malente - Preetzer TSV

(bku) Für das Heimspiel gegen den Preetzer TSV bestand für uns noch die rechnerische Chance auf den Klassenerhalt. Nur bei einem Dreier gegen Preetz wäre noch eine kleine Hoffnung gewesen. So begannen wir hochkonzentriert aus einer gut gestaffelten Abwehr und setzten gleich zu Beginn einige Nadelstiche, die aber leider durch Janis und Fynn nicht genutzt werden konnten. Der Preetzer TSV war über die gesamte Spielzeit zwar mehr im Ballbesitz, aber echte zwingende Torchancen ließ unsere Abwehr nicht. In einigen Situationen konnten wir uns aber René verlassen, der den Punkt festhielt. Unrühmlich allerdings der Feldverweis eines Preetzers Spieler, der uns fast 60. Minuten eine Überzahl bescherte. Leider konnten wir aus dieser Überzahl kein Kapital schlagen und es war dem Gegner auch nicht anzumerken, dass sie einen Spieler weniger auf dem Feld hatten. Uns gelangen immer wieder Aktionen, die die Preetzer durchaus in Verlegenheit brachten, wir aber den Lucky Punch einfach nicht setzen konnten. Mit einer anständigen Leistung, in der sich niemand etwas vorzuwerfen hatte, endete das viertletzte Spiel mit einem Remis und dem Ergebnis, dass wir den bitteren Gang in die Kreisliga antreten müssen.

Bereits am Dienstag, 14.05.19, 19.00 Uhr, treten wir zu unserem letzten Heimspiel in dieser Saison im ERSZ gegen den SV Comet an und wollen erneut ein gutes Spiel zeigen, um uns aus der Verbandsliga und von den heimischen Fans für diese Saison zu verabschieden.  

05.05.2019 TSV Malente - TSV Stein

(bku) Unter einem guten Stern stand die Partie gegen den TSV Stein, zumal mal in beiden Aufeinander treffen jeweils ein Sieg zu Null in der Vergangenheit stand. Genauso legten wir los und überraschten den Gast aus Stein in den ersten zehn Minute. Bereits in der dritten Spielminute konnte Costa einen verunglückten Rückpass der Steiner erahnen und auch erlaufen. Diese Chance ließ sich Costa nicht nehmen und vollendete zur Führung für unsere Farben. Weiterhin lief das Spiel und der TSV Stein war sichtlich geschockt. Doch nach gut zehn Spielminuten ging unser bis dahin gutes Spiel den „Bach“ hinunter und Stein kam immer besser ins Spiel. Uns gelang von da an kaum noch ein sicheres Passspiel und unsere Mannen versuchten sich in unnötigen Einzelaktionen, die bei Ballverlust unsere Abwehr um Schwati und Niels vor große Probleme stellte. Logisch war dann auch der Ausgleichstreffer, der in der 31. Minute durch den Gast fiel. Mit diesem Ergebnis wechselten wir dann die Seiten.

Vom zweiten Abschnitt gibt es auch nicht viel zu vermelden, wir kamen einfach nicht mehr ins Spiel und die unnötigen Ballverluste häuften sich, was Stein immer stärker machte und so fiel bereits in der 53. Minute, nach einem Foulelfmeter, der Führungstreffer zum 1:2 für die Gäste. Nur fünf Minuten (58.) später erhöhte der TSV Stein auf 1:3, nach herrlichem Querpass durch den Strafraum. Zwar konnten wir in der 71. Minute durch Fabi noch auf 2:3 verkürzen, doch der dann gezeigte Wille war eher überhastet und nicht zwingend genug, um noch zumindest ein Remis zu erzielen. Der Klassenerhalt ist nunmehr auf fast null gesunken und es besteht nur noch die Chance, wenn unsere Mitkonkurrenten nicht mehr punkten und wir die letzten vier Spiele gewinnen. Dies scheint aber utopisch, aber im Fußball ist manchmal alles möglich.

Am Sonntag, 12.05.19, 15.00 h, dann der nächste Kracher, wenn der Preetzer TSV zu Gast im ERSZ antritt und bereits am Dienstag, 14.05.19, 19.00 Uhr, der Tabellenzweite seine Visitenkarte im ERSZ abgibt. 

30.04.2019 TSV Malente - Dobersdorfer SV

(bku) Im Nachholspiel gegen den Dobersdorfer SV sah es personell relativ gut aus, doch am Spieltage erreichten unseren Trainer einige Hiobsbotschaften. Einige unserer Spieler meldeten sich und teilten mit, dass sie bei der Anreise zum Spiel in einem Stau auf der Autobahn stehen und es nicht rechtzeitig zum Spiel schaffen würden. Hier zeigte sich der Dobersdorfer SV mehr als sportlich und stimmte vor Ort einer Verschiebung auf 19.00 Uhr sofort zu. Selbst diese Verschiebung half uns relativ wenig, da drei unserer Spieler nun auch noch in eine gesperrte Straße, bedingt durch einen Unfall, gerieten. Die Vorzeichen waren also alles andere gut und unser Trainer musste zunächst improvisieren. So gingen die ersten dreißig Minuten dieser Partie an den Dobersdorfer SV, der auch seine ersten beiden Chancen gleich zur Führung nutzen konnte. Wir lagen bereits nach 23 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen. Unsere Mannen gaben aber nicht auf und die nun angereisten Spieler konnten eingewechselt werden, was zusätzliche Sicherheit gab. Wir kamen immer besser ins Spiel und Thore gelang, nach einem sehenswerten Zuspiel, verdient der Anschlusstreffer in der 29. Minute zum 1:2. So ging es auch in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel konnten wir den Druck deutlich erhöhen und Lars erzielte bereits in der 50. Minute, mit einer sehenswerter Direktabnahme, den Ausgleich zum 2:2. Jetzt setzten unsere Mannen nach und konnten erneut durch Lars, der in einer Torraumsituation am schnellsten schaltete, die zu diesem Zeitpunkt verdiente 3:2 für unsere Farben erzielen (63.). Dobersdorfer Torchancen gab es bis dahin nicht. Vielmehr versäumten wir es den Deckel drauf zu machen, was durchaus möglich und auch völlig verdient gewesen wäre. In den letzten 10 Minuten der Spielzeit setzten die Dobersdorfer alles auf eine Karte, scheiterten an unseren Abwehrrecken um Schwati und Co oder zweimal an René, der großartig parierte, als er gefordert wurde. Bis dahin war er fast beschäftigungslos, war aber zum richtigen Zeitpunkt parat. Es folgte die 90. Spielminute und der ansonsten gute Schiedsrichter zeigte 4 Minuten Nachspielzeit an, die er dann erheblich überschritt und in der 97. Minute auf Freistoß für Dobersdorf aus gut 20 m entschied. Mit diesem Freistoß, ein echter Sonntagsschuss in den oberen rechten Winkel, gelang den Dobersdorfern der mehr glückliche Ausgleich. Nach dieser Aktion wurde das Spiel sofort beendet. Warum es zu insgesamt fast sieben Minuten Nachspielzeit gekommen ist, wird wohl das Geheimnis des ansonsten wirklich guten Schiedsrichters bleiben. 

28.04.2019 SG Insel Fehmarn - TSV Malente

Mit großen Sorgenfalten vor dem Spiel war unsere Reise auf der Insel behaftet, da die Personaldecke doch sehr ausgedünnt war. So musste unser Trainer sich einiges einfallen lassen, um überhaupt eine Truppe auf die Beine zu stellen. Letztlich konnten wir dann doch mit 14 Spielern die Reise auf die Insel antreten. Von Beginn an spielten wir konzentriert, körperlich und diesmal auch kompromisslos. Schnell konnten wir die Kontrolle beim Tabellennachbarn übernehmen und ließen den Ball gut und sicher durch unsere Reihen laufen. Manko an diesem Tag war allerdings, dass der finale Pass nicht immer das richtige Timing hatte und so leider einige gute Möglichkeiten verpufften. In der 16. Minute allerdings konnte eine lange Hereingabe dann von Tobi geschickt per Kopf wieder an den Fünfmeterraum geköpft werden, wo Costa energisch Nachsetzte und zur verdienten Führung für unsere Farben einschieben konnte. Fehmarn war sichtlich geschockt und so setzten wir nach. Das mögliche 2:0 für uns durch Fabi, blieb uns aber versagt, da er am guten Keeper der Fehmeraner scheiterte. So ging es dann mit nur lediglich 1:0 aus unserer Sicht in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild und wir konnten unsere Spielweise weiter vortragen, ohne auf ernsthafte Gegenwehr zu stoßen. In der 59. Minute reagierte erneut Costa am schnellsten und konnte mit einem geschickten Drehschuss ins untere rechte Eck die Führung zum 2:0 zu erzielen. Von Fehmarn kam nun gar nichts mehr und wir konnten uns auf unser gutes und schnelles Umschaltspiel verlassen. Zweimal scheiterte Lars nur knapp und auch Jonas hätten das Ergebnis deutlich nach oben schrauben können. Eine Führung mit vier oder fünf Toren wäre durchaus dem Spielverlauf gerecht gewesen, aber hätte, hätte Fahrradkette. In der 84. Minute nahm sich Niels dann ein Herz und marschierte von Mittellinie auf das gegnerische Tor und verwandelte souverän zur 3: 0 Führung. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ nun doch etwas die Konzentration nach und Fehmarn kam in der 87. Spielminute mit ihrer ersten echten Torchance zum 1:3. Als der gute Schiedsrichter dann noch vier Minuten Nachspielzeit anzeigte, glaubten wohl alle, dass das Ding gelaufen sei, aber Fehmarn versuchte nun noch einmal alles und kam in der 90. Minute sogar noch zum 2:3 Anschlusstreffer. In einer dann doch etwas hektischen Endphase behielten wir aber einen kühlen Kopf und gingen letztendlich als verdienter Sieger mit zwei Schönheitsfehlern vom Platz. An diesem Tag waren wir einfach die bessere Mannschaft und zeigten in fast allen Belangen, dass wir das Fußballspielen doch nicht verlernt haben, was für die letzten sechs Spiele doch noch einmal Auftrieb geben sollte.

Bereits am Dienstag, 30.04., 18.45 Uhr erwarten wir dann den Dobersdorfer SV zum Nachholspiel im ERSZ. 

06.04.2019 ASV Dersau - TSV Malente

Woche für Woche die gleichen Probleme für unseren Trainer. Es ist einfach nicht möglich, dass wir mal mit der gleichen Aufstellung antreten, wie in der Vorwoche oder uns vernünftig einspielen können. Immer wieder fehlen Spieler, manchmal auch aus nicht nachvollziehbaren Gründen und unsere Mannen können einfach zueinander finden. So kam es wieder einmal, wie es kommen musste. Zwar kann man unseren Jungs den Willen nicht absprechen, aber es läuft einfach nichts zusammen und einfachste Dinge wollen einfach nicht klappen. Da helfen auch keine Einzelaktionen. Allerdings ist dies auch dem schwindenden Selbstvertrauen geschuldet, aber so sind wir einfach nicht verbandsligatauglich und der Klassenerhalt scheint kaum noch möglich, zumal wir einfach zu viele Punkte unnötigerweise liegen lassen.  Vielleicht sollten wir das Kapitel „Verbandsliga“ einfach abhaken, um so zu einem befreiten Spiel zurückkehren. Wer weiß, was dann, ohne Druck, doch noch möglich ist. Am Sonntag nun kommt der Tabellenführer nach Malente. Mal sehen, wen unser Trainer dann Aufstellen kann und wer ihm wieder nicht zur Verfügung steht. Zum Spiel in Dersau gibt es kaum etwas zu berichten, nur maximal drei Torchancen in 90 Minuten sind einfach zu wenig, um in der Verbandsliga zu verbleiben. Zwar begannen wir konzentriert, ließen uns aber von der überharten Gangart des Gegners beeindrucken und so mussten wir bereits nach sechs Minuten und nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung einen Rückstand hinnehmen. Nach diesem Rückstand wurde die Verunsicherung noch größer und einfachste Dinge wollten nicht mehr klappen, so dass der Druck der Dersauer immer größer wurde. Bereits in der 26. Spielminute dann das 2:0 für Dersau. So ging es auch in die Halbzeit. 

Nach dem Seitenwechsel konnten wir zwar besser „Gegenhalten“, kamen aber zu keiner echten Torchance, um das Blatt noch zu wenden. Mit dem Schlusspfiff mussten wir dann noch das 3:0 hinnehmen und mussten wieder einmal den Platz mit hängenden Köpfen verlassen. 

31.03.2019 TSV Malente 1 - SG Bornhöved/Schmalensee

So langsam geht es in die entscheidende Phase der Saison, um eventuell doch noch die Klasse zu erhalten und so hatten wir uns gerade für dieses Spiel eine ganze Menge vorgenommen. Vergessen machen galt es auch für die Partie, zumal das Hinspiel deutlich mit 1:7 verloren ging. Dass der Druck so langsam größer wird, war allen Spielern anzumerken und so klappte nicht gleich alles auf Anhieb. Dennoch waren wir die bestimmende Mannschaft und ein erster ernsthafter endete mit einem Pfostenschuss von Janis, der aber wegen einer Abseitsstellung zurück gepfiffen wurde. Kurz danach lief Lars über die Halbposition auf den Gäste-Keeper und schob den Ball in Richtung langes Eck. Gerade so bekam Bornhöveds Torwart noch den Fuß an den Ball, so dass dieser nur haarscharf sich um den Pfosten drehte und ins Leere ging. Auch Benny scheiterte mit einem Distanzschuss nur knapp. Von Bornhöved war im ersten Durchgang nicht zu sehen und daher kann da auch nichts drüber berichtet werden. Unser Keeper René verbrachte einen ungewöhnlich ruhigen Sonntagnachmittag. So ging es mit einen schmeichelhaften 0:0 für Bornhöved in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas gegenüber dem ersten Durchgang und wieder lagen die Chancen zum Torerfolg auf unserer Seite, doch Fabi und erneut Benny scheiterten am Keeper der Gäste. In der 57. Minute dann das Unglaubliche. Bornhöved trug einen Konter vor, den unsere Abwehr abfangen konnte, aber im Spielaufbau den Ball wieder verlor.  Zu diesem Zeitpunkt befand sich ein Stürmer der Gäste klar und deutlich hinter unseren Abwehrspielern. Als der Ball nun gespielt wurde, lief dieser in Richtung Ball, kam vor unsere Abwehrspieler, nahm den Ball an und vollendete mit einem Schuss ins lange Eck. Allen war klar, dass der Stürmer deutlich aus dem Abseits kam und das Tor hätte keine Anerkennung finden dürfen. Assistent und Schiedsrichter gaben trotz Protestes den Treffer, der dann auch den Endstand für dieses Spiel bedeutete. Weitere Chancen unserer Mannen machte vereitelte der gut aufgelegte Gästekeeper und hielt seinen Mannen den Sieg fest.  

Eine überaus unnötige und unglückliche Niederlage, die unsere Situation einfach nicht verbessert. Aber schon am nächsten Wochenende geht es für uns beim ASV Dersau erneut auf die Jagd nach den nötigen Punkten für den immer noch möglichen Klassenerhalt. 

23.03.2019 VFR Laboe - TSV Malente 1

Das Auswärtsspiel beim VfR Laboe stand aus unserer Sicht unter keinem guten Stern. Schü musste insgesamt auf 17 Spielern aus dem Gesamtkader verzichten und so reisten wir doch nur mit einer „Rumpftruppe“ zum Auswärtsspiel. Warum es in der momentanen Situation, wo jeder Mann gebraucht wird, wo es um den Klassenerhalt geht und es zu so vielen Absagen gekommen ist, ist teilweise einfach nicht nachvollziehbar. Was soll’s, es ging also in Laboe für uns, um Schadensbegrenzung, was uns auch zunächst gelang. In den ersten 15 Minuten des Spiels liefen die Laboer gefühlt ca. fünfzehn Mal in unsere Abseitsfalle. Auf dem tiefen Geläuf des Stoschplatzes passierte dann in der 16. Minute der erste individuelle Fehler unserer Hintermannschaft und BamBam konnte den Stürmer nur durch Festhalten am Trikot am Torschuss hindern. Elfmeter gegen uns war die richtige und logische Entscheidung. Renè hielt den Strafstoß, auch den Nachschuss, aber gegen den dritten Versuch war auch er machtlos und die Platzherren gingen mit 1:0 in Führung. Nur acht Minuten später passierte Jonas das Missgeschick, dass er durch einen Querpass vorm Strafraum den Laboer Stürmer zum Torschuss einlud und der VfR auch diese Chance zur 2:0 Führung nutzte. Kurz vor der Pause dann zwei Möglichkeiten für unsere Mannen. Costa konnte einen Pass in die Tiefe nicht mehr ganz erlaufen, war bereits am Keeper vorbei, doch des Pass war einfach zu hart gespielt, so dass er die Torauslinie überschritt. Thore hatte kurz danach die Riesenmöglichkeit zum Anschlusstreffer, verzog aber nur sehr knapp über das Tor. Wer weiß, was noch passiert wäre, wenn…. So hieß es 2:0 für Hausherren zur Halbzeit.

Nach der Pause verflachte das Spiel noch mehr und beide Mannschaften zeigten kein Verbandsliganiveau und Torraumszenen blieben Mangelware. In der 61. Minute gelang es Laboe dann, durch den ersten vernünftigen Spielzug aus dem Spiel heraus, das entscheidende 3:0 zu erzielen. Nochmals versuchten wir uns zu „berappeln“, es sollte aber in Richtung Laboer Tor nicht viel passieren. Zu ihrem reaktivierten Einsatz kamen dann noch Frankie, der zweimal eine Torchance besaß sowie Nobsi, der der Abwehr noch den nötigen Halt geben sollte. Danke für euren Einsatz Männer.

Fazit: In diesem Spiel, mit nur einem annähernd gleichen Kader, wie im Derby, hätte man in Laboe sicherlich drei Punkte holen können. Aber: „Hätte, hätte Fahrradkette“ Männers, es heißt jetzt wirklich alle restlichen Kräfte mobilisieren, denn noch ist alles drin und vielleicht auch mal den Fußball in den Vordergrund stellen. Schon nächste Woche haben wir die Chance gegen die SG Bornhöved, wo wir noch eine Rechnung offen haben, die nächste Chance, um den Anschluss endlich zu verwirklichen. 

09.03.2019 Eutin 08 II - TSV Malente I

Viel vorgenommen hatten wir uns für dieses Derby gegen Eutin 08 II, hinzukam, dass man bei 08 nie weiß, wer zum Spiel auflaufen wird und daher standen wir, wie im Hinspiel, vor einer Wundertüte, zumal es auch noch einen Trainerwechsel bei 08 II gab. Bestückt mit Spielern der ersten Mannschaft ging es nun auch in dieses Derby. Durch diesen Umstand konnten wir uns schlecht auf den Gegner vorbereiten und mussten es hinnehmen, wie es kam. Nervös und zerfahren begannen beide Teams, wobei wir bereits nach sechs Minuten in Führung gehen konnten. Tjark steckte hervorragend auf Lars durch und der ließ sich die Chance nicht entgehen und vollendete souverän zur 1:0 Führung. Der nicht immer souverän wirkende Schiedsrichter trug für beide Seiten seinen Anteil dazu bei. Aus dem Nichts, 08 II hatte zwar ein leicht optisches Übergewicht, aber kaum Torchancen, erzielten die 08ter den Ausgleichstreffer. Warum wir nun aber von unserer bisherigen Spielweise abgingen, wird ein Geheimnis bleiben. Zumindest waren die klareren Torchancen auf unserer Seite. Mit dem Unentschieden ging es in die Halbzeit.

Für den zweiten Durchgang hatten wir uns vorgenommen, dass wir in das anfängliche Spiel zurückkehren wollen, um den Derbysieg zu realisieren, aber wir fanden nicht mehr zu unserem Spiel, standen zu tief und ließen 08 gewähren, was sich in der 74. Minute rächte und 08 mit 2:1 in Führung ging. Nun wachten wir nochmal auf und drängten nun 08 in die Defensive, waren aber den ständigen Kontern der 08er ausgesetzt. In der 83. Minute war es dann Schwati, der auf gute Vorarbeit von Janis den Ausgleichstreffer zum 2:2 erzielte. Eigentlich waren beide Mannschaften mit dem Unentschieden schon zufrieden, aber in der 85. Minute passierte René ein faux pas, obwohl er bis dahin ein Garant für den Punktgewinn oder mehr war. Ein Freistoß von der halblinken Position rutschte ihm durch die Hände und landete hinter ihm Netz. Fast noch der Ausgleichstreffer durch Janis per Kopfball, doch der 08-Keeper hatte den Fußballgott wohl auf seiner Seite und konnte parieren. Unglücklich aber durchaus nicht so ganz unverdient, mussten wir den Platz als Derbyverlierer verlassen.  Mund abwischen und weiter geht’s, es ist noch lange nichts verloren. 

03.03.2019 TSV Malente - 1. FC Schinkel

Der 19. Spieltag der Verbandsliga-Ost bescherte uns im ersten Spiel des Jahres 2019 ein Heimspiel gegen den 1. FC Schinkel.

Trainer Stefan Schümann konnte zu diesem Spieltag 18 Spieler aufbieten und musste trotzdem noch auf den verhinderten Thore Meyer und Nils Dummer verzichten. Für uns galt es ein positives Ergebnis zu erzielen, was uns nach 90 Minuten auch mit einem verdienten 3:0 Heimsieg gelungen ist.

Die Partie begann sehr holprig und gerade in den ersten 20 Minuten stimmte die Zuordnung in unserer Abwehr nicht. Schinkel übernahm das Zepter und kam gleich in den ersten Minuten zu hochkarätigen Chancen. Einen eventuellen Rückstand von zwei oder drei Toren hatten wir nur der Unkonzentriertheit der Schinkeler Stürmer zu verdanken oder unserem Keeper René. In der 14. Spielminute konnten wir aber einen Konter über die rechte Außenbahn setzen und wohl den schönste Spielzug des gesamten Spiels sehen, der über Lars, Fabi und Consti zur Führung für unsere Mannen führte. Erst nach dieser Führung konnten wir uns fangen und kamen so langsam in unser Spiel und da hätte sich der 1. FC Schinkel nicht beschweren können, wenn wir dann  das zweite und dritte Tor nachgelegt hätten. Schinkel hatte zwar mehr Spielanteile, konnte aber aus ihren Chancen nichts machen. Unser Plan ging auf, wir standen tief und wollten, dass der Gegner sich müde spielt. Weitere große Torchancen ergaben sich für die Schinkeler nicht und so ging es mit einer 1:0 Führung in die Pause.

Nach der Pause drückte der 1. FC Schinkel erneut, scheiterte aber an dem gut aufgelegten René oder man lief sich in unserer Abwehr fest. Mehr und mehr übernahmen wir das Geschehen auf dem Spielfeld und hatten bei einigen unserer Torchancen durch Fabi, Lars, Benny, Consti und Freddy auch etwas Pech. In der 80. Minute dann das erlösende und verdiente 2:0 durch Freddy. Die Schinkeler Abwehr wurde unter Druck gesetzt und ein Rückpass wurde vom Schinkeler Keeper mit der Hand aufgenommen. Den indirekten Freistoß verwandelte Freddy souverän. Nur vier Minuten später dezimierten sich die Schinkeler durch eine gelb-rote-Karte und so war es Nils dann vorbehalten den Endstand zum 3:0 in der 90. (+3) Minute herzustellen, der energisch nachsetzte und den Ball über die Linie drücken konnte.  Ein Auftakt nach Maß mit noch viel Luft nach oben, aber zunächst ist das Selbstvertrauen wieder eingezogen und so können wir gestärkt in das Derby am Sonntag, 10.03., 15.00 Uhr, gegen Eutin 08 II gehen. 

25.11.2018 FC Kilia Kiel - TSV Malente

Im Kellerduell der Verbandsliga Ost trafen wir auf den FC Kilia Kiel und gingen letztlich als Verlierer mit einem 3:1 vom Platz. Von Beginn dominierten wir zwar das Spiel, erarbeiteten uns eine Vielzahl von Torchancen und zwangen die Kilianer in ihren eigen Strafraum. Gefällig lief der Ball über die Außenbahnen und es kam zu etlichen Torchancen, die wir momentan einfach nicht nutzen. So setzte dann Costa in der 29. Minute energisch nach und nutzte eine Unsicherheit der Kilianer Abwehr zur mehr als verdienten Führung für unsere Farben. Weiter ging es Schlag auf Schlag, doch der Ball zappelte einfach nicht im gegnerischen Netz. Mit einer hochverdienten 0:1 Führung ging es in die Pause, die eigentlich hätte 0:3 oder 0:4 hätte lauten müssen.

Mit Beginn des zweiten Abschnittes machten wir da weiter, wo wir in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Aber wieder wollte das erlösende zweite Tor nicht fallen und Kilia wurde dann immer mutiger und setzte teilweise alles auf eine Karte. Ab der 70. Spielminute wurden wir dann selbst in die eigene Hälfte gedrückt und der Druck der plötzlich erstarkten Kilianer wurde immer höher und so passierte es in der 79. Minute, dass wir den Ausgleich hinnehmen mussten. Kilia wurde immer selbstbewusster und drückte uns nun in die völlige Defensive. Zwar konnten wir den ein oder anderen Konter noch setzen, aber das Tor war für uns wie vernagelt. Selbst nach dem Rückstand versuchten wir alles, aber zählbares konnten wir nicht erzwingen, um vielleicht das Spiel noch zu drehen oder zumindest einen Punkt mitzunehmen. Als dann in der Nachspielzeit wirklich alles auf eine Karte gesetzt wurde, fiel das 3:1 für Kilia und unsere Niederlage war endgültig besiegelt. Siebzig Minuten das Spiel beherrscht und bestimmt reicht dann momentan halt nicht, wenn man das Tor nicht trifft und/oder seine Chancen nicht nutzt, um dem Gegner den K.O.-Schlag zu versetzen.

Im letzten Spiel des Jahres erwarten wir am Sonntag dann den FC Schinkel und wir wollen das verkorkste Jahr mit einem positiven Ergebnis beenden, um uns dann neu zu sammeln und eine wirklich gute und starke Rückserie hinlegen.

18.11.2018 TSV Malente - TSV Plön

Im Nachbarschaftsderby gegen den TSV Plön wollten wir eigentlich den Schwung der letzten Spiele mitnehmen und endlich mal zum Erfolgserlebnis gegen die Plöner kommen. Motiviert und hochkonzentriert begannen wir das Spiel und übten von Beginn an Druck auf die Plöner Abwehr, die recht unkonzentriert wirkten. Bereits in der zweiten Spielminute nutzte Thore eine Unsicherheit und konnte zur 1:0 Führung für unsere Farben netzen. Plön wirkte nun konfus, doch weitere Chancen durch Fabi und Klaas konnten wir nicht zu einer höheren Führung nutzen. Die Plöner befreiten sich nach gut 15 Minuten etwas und kamen in der 18. Spielminute durch einen fulminanten Freistoß zum Ausgleichstreffer. Beide Mannschaften konnten nicht unbedingt spielerisch überzeugen und so spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Wir nahmen die Zweikämpfe an und der TSV Plön blieb mit seinen Bemühungen immer wieder an unseren Mannen hängen. Mit dem Pausenpfiff konnten die Plöner aber völlig überraschend den Führungstreffer zum 1:2 erzielen und so ging es dann auch in die Pause. 

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Spielgeschehen kaum und alle Szenen spielten sich überwiegend im Mittelfeld ab. Ein Distanzschuss aus gut 30 Metern der Plöner wurde so unglücklich abgefälscht, dass Stichi, der nun zwischen Pfosten stand, keine Abwehrchance hatte und es 1:3 stand. Wir gaben aber nicht auf und versuchten alles, doch zwingende Torchancen ergaben sich nicht. Nach einer Ecke in der 81. Minute konnte Plön dann auf 1:4 per Kopfball erhöhen und das Spiel war gelaufen. Dass dann mit dem Abpfiff noch das 1:5 fiel war der bereits zuvor taktischen Umstellung geschuldet und die Plöner trafen zum Endstand per Konter. Insgesamt haben wir wieder nichts gegen die Plöner gewinnen können und der Sieg geht letztendlich auch in Ordnung, ist aber deutlich zu hoch ausgefallen und spiegelt den eigentlich Spielverlauf über die 90 Minuten nicht wieder. Wir haben einfach zu viele Fehler praktiziert und Plön hat dies eiskalt ausgenutzt. Am nächsten Sonnabend geht es dann zum direkten Vergleich gegen den FC Kilia Kiel an den Hasseldieksdammer Weg.

10.11.2018 TSV Kronshagen - TSV Malente

Mit dem Schwung und dem Elan des Stein-Spiels gingen wir in die Partie beim Tabellenzweiten, dem TSV Kronshagen. Allerdings hatte unser Trainer vor dem Spiel arge Kopfschmerzen, da der vorangegangene Auswärtssieg beim TSV Stein teuer erspielt wurde. So mussten wir die Verletzungsausfälle sowie einige kurzfristige Absagen noch während der Fahrt nach Kiel kompensieren und ausgleichen. Nach einigen Telefonaten erklärten sich Julian und Fynn bereit in unserer Elf zu spielen und traten die Reise nach Kiel an, was dann dem Spiel unserer Mannschaft kein Abbruch tat. Wie erwartet machte der Tabellenzweite von Anfang an Druck und überzeugte durch seine Laufbereitschaft und ein schnelles Spiel. Unsere Farben setzten sich dem aber entgegen und ließen den Kronshagener kaum Platz, um uns ernsthaft in Gefahr zu bringen. Ein Sonntagsschuss, der wohl eigentlich eine Flanke werden sollte, senkte sich sehr unglücklich über Stichi in unsere Maschen und so stand es bereits nach neun Minuten 1:0 für den haushohen Favoriten. Was dann aber unsere Jungs bis zum Ende der Partie zeigten, war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die den klaren Aufwärtstrend des letzten Spiels widerspiegelte. Zwar hatten die Kronshagener noch ein bis zwei hochkarätige Chancen doch Stichi, der einen guten Tag erwischte, hielt unsere Farben im Spiel, so dass es mit einer knappen Führung der Gastgeber in die Halbzeitpause ging. Nach der Pause wurden wir dann etwas mutiger, da den Kronshagener gegen unsere gute Abwehr nichts einfiel. Dem Ausgleich eigentlich näher als Kronshagen dem zweiten Tor, verunsicherten wir mehr und mehr die Hausherren. Doch genau in dieser Phase hatten die Kronshagener das Glück auf ihrer Seite und kamen zu ihrem zweiten Treffer, was ihnen aber auch keine Sicherheit brachte. Immer wieder konnten wir die Kronshagener Abwehr in Verlegenheit bringen, nur leider den Ball nicht in deren Gehäuse unterbringen. Auch der Anschlusstreffer wäre durchaus noch drin gewesen und wer weiß, was dann noch alles möglich gewesen wäre. In den letzten Minuten machten wir dann etwas auf, um das Spiel eventuell doch noch zu kippen, was auch durchaus möglich gewesen wäre. Diese Phase nutzte dann der Tabellenzweite eiskalt aus und konnte noch auf 4:0 erhöhen, was dann auch den Endstand bedeutete. Trotzdem und letztendlich ein verdienter Sieg des Tabellenzweiten, der allerdings viel zu hoch ausgefallen ist und wir weit unter Wert geschlagen wurden. Wir haben aber erneut ein Lebenszeichen gesetzt, weil wir bis zum Abpfiff eine Einheit bildeten und als geschlossene Mannschaft auftraten, was weiter sehr positiv in die Zukunft blicken lässt.

In der nächste Woche empfangen wir dann den TSV Plön im ERSZ und schauen wir mal, was da geht. 

03.11.2018: TSV Stein - TSV Malente

Endlich, im 15. Saisonspiel gelang uns der Befreiungsschlag und der erste Dreier wurde mit einem 1:3 Auswärtssieg beim TSV Stein eingefahren, was uns für die weiteren Spiele weiteres Selbstvertrauen geben sollte. Allerdings wurde dieser Sieg teuer bezahlt und bereits nach neun Minuten mussten wir die erste Auswechselung vornehmen. Janis musste Jonas ersetzen, der sich am rechten verletzte. Die nächste Hiobsbotschaft dann in der 30. Spielminute, als wir Niels, dessen Fußverletzung wieder auftrat durch Costa ersetzen. Dies tat aber dem Spiel keinen Abbruch, da sich alle auf dem Feld befindlichen Spieler an die Marschroute des Trainers hielten und den TSV Stein immer wieder ins Leere laufen ließ. Der TSV Stein fand einfach keine Mittel unser gut organisiertes Mittelfeld oder unsere harmonisierende Abwehr vor Probleme zu stellen. Klug, schnell und schnörkellos spielten wir von hinten heraus und stellten die Steiner Abwehr vor erhebliche Probleme und konnte Thore in der achten Spielminute einen schönen Diagonalpass von Tim aufnehmen und ohne Schwierigkeiten zur 0:1 Führung einschieben. Immer wieder setzten wir Nadelstiche in Richtung Steiner Tor, doch aber auch René musste zweimal beherzt eingreifen, um nicht den Ausgleich hinzunehmen. Aber auch dieser Druckphase der Steiner lösten wir souverän. So ging es mit der verdienten Halbzeitführung in die Pause.

Nach der Halbzeit änderte sich das Bild keineswegs und wir kontrollierten weiter das Spiel. Der TSV Stein wollte den Druck erhöhen, doch wieder verpufften die Angriffsbemühungen der Steiner. Wir hatten nun noch mehr Platz und spielten weiter ruhig und besonnen in Richtung Steiner Gehäuse. Eine weitere Verletzung, diesmal von Tim, der unglücklich nach einem Zweikampf umknickte, zwang uns zum dritten Wechsel. Freddy ersetze dann Tim und Schü musste notgedrungen zum dritten Mal eine Umstellung in der Mannschaft vornehmen. Nur zwanzig Minuten nach seiner Einwechselung war er es, der mit seinem Volleyschuss aus gut 25 Metern das vorentscheidende 0:2 markieren konnte. Volles Risiko von ihm wurde am heutigen Tag belohnt. Aber nur drei Minuten später war es Costa, der blitzschnell regierte und einen Fehler der Steiner Abwehr eiskalt bestrafte und zum 0:3 einschieben konnte. Als das Spiel entschieden und gelaufen war, zeigte der gute Schiedsrichter Schröder eine Nachspielzeit von drei Minuten an. Im Gefühl des sicheren Sieges und nicht mehr ganz so konzentriert gelang dann dem TSV Stein der Anschlusstreffer zum 1:3, was man aber unter die Kategorie „Schönheitsfehler“ abhaken konnte. Ein verdienter Sieg unserer Truppe und der „Fußballgott“ scheint sich wohl wieder an den TSV Malente erinnert zu haben. Hoffen wir, dass die Verletzungen unserer Spieler nicht so schwerwiegend sind, da es am nächsten Sonnabend zum Tabellenzweiten, dem TSV Kronshagen, geht. In dieser Form und der gezeigten mannschaftlichen Geschlossenheit, muss mit dem TSV wieder gerechnet werden und, der auch gut für eine Überraschung sein kann. Dieser Sieg war wichtig, aber nur ein ganz kleiner Schritt zurück in die richtige Richtung. Es liegt aber noch viel Arbeit vor uns und dieser erste Sieg sollte nicht überbewertet werden. Weiter so und nicht anders Jungs !

28.10.2018: TSV Malente - SG Insel Fehmarn

Ein richtungsweisendes Spiel stand gegen die SG Insel Fehmarn an und die drei Punkte sollten unbedingt bei uns bleiben. Der erste Dreier war schon fast fest eingeplant und so begannen wir druckvoll und hochmotiviert. Bereits nach neun Minuten wurde ein herrlicher Pass in die Tiefe gespielt und Tim wurde auf die Reise geschickt. Clever und mit viel Übersicht spielte Tim den Gästekeeper aus und brachte unsere Farben in Führung, was eigentlich mehr Sicherheit geben sollte. In den nachfolgenden Minuten versäumten wir es aber unsere Dominanz gegen den von der ersten Minute an absolut defensiv eingestellten Gegner auszubauen. Trotz Führung und Dominanz schlichen sich Leichtsinnsfehler in unserem Team ein, so dass die Gäste völlig überraschen und auch unverdient zum Ausgleich kamen. Mit dem Unentschieden ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang sahen wir das gleiche Bild. Fehmarn war lediglich auf Torsicherung bedacht und die Insulaner verteidigte mit Mann und Maus ihr eigenes Tor, setzten aber hier und da einige Nadelstiche, welche wir ihnen aber durch unnötige Ballverluste selbst ermöglichten. Vielleicht wollten wir aber auch einfach in dieser Phase zu viel und unser Spielfluss endete oftmals durch Einzelaktionen beim Gegner, der dann ein schnelles Umschaltspiel vortrug. Hier hielt uns Felix mit einigen Paraden im Spiel. Gute und sehr gute Chancen blieben unserseits ungenutzt oder wurden einfach nicht konzentriert und konsequent abgeschlossen. Eine doch mehr als umstrittene Entscheidung in der 89. Spielminute brachte den Gästen den Siegtreffer zum 1:2. Unserem Team ging es fast wie unserer Nationalmannschaft, die einfach kein probates Mittel gegen eine Mannschaft, die nur auf Torsicherung bedacht war, fand und unverdient als Verlierer vom Platz ging. Was diese Niederlage für die Zukunft bringt ? Bei elf Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, werden die nächsten Wochen zeigen, aber noch ist nichts verloren, es sind nur drei Spiele und noch ist alles drin und möglich.

Am nächsten Wochenende treten wir gegen den TSV Stein und da kann die Welt schon ganz anders aussehen.

20.10.2018: SVE Comet Kiel - TSV Malente

An diesem Spieltag führte es uns zum Tabellenführer nach Ellerbek, zum SVE Comet Kiel und mit der aufsteigenden Leistung der Vorwoche, konnten wir in Ellerbek nur gewinnen. Wieder mit dabei, unser Trainer Schü, der unsere Jungs sehr gut auf den Gegner einstellte. Alle zogen am gleichen Strang, setzten die Vorgaben gemeinsam um und brachten den Tabellenführer durchaus in der einen oder anderen Situation ins Wanken. Optisch hatte der SVE zwar deutlich mehr Spielanteile und Ballbesitz, rannte sich aber immer wieder in der diesmal gut harmonierenden Abwehr unserer Mannschaft fest. So gab es kaum Torchancen und wir sahen einen Pfostenschuss der Kieler, aber fast im Gegenzug auch ein Lattentreffer von Klaas auf unserer Seite. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit und so manch einer der Kieler Zuschauer rieb sich verwundert die Augen, da eigentlich der Sieg der Heimmannschaft schon feststand und es nur eine Frage der Höhe gewesen sei. So vernahmen wir positive Stimmen über unsere clevere Spielweise und der verständlichen Spielanlage.

Im zweiten Durchgang begann es, wie es aufgehört hatte, nur der SVE versuchte noch mehr Druck aufzubauen. In der 51. Spielminute gab es dann bei einer Abwehraktion von Bimbi einen durchaus berechtigten Pfiff des guten Schiedsrichters und die logische Entscheidung auf Foulelfmeter. Diese Chance ließ sich der SVE nicht entgehen und verwandelte unhaltbar für René zur 1:0 Führung. Im weiteren Verlauf kamen wir kaum noch zu Entlastungsangriffen.  Comet Kiel erhöhte weiter den Druck und wir mussten dieser ständigen Belastung nun doch Tribut zahlen. Unsere Kräfte schwanden und so konnte der SVE in der 62. Minute auf 2:0 erhöhen. Tor Nummer drei und vier waren dann an diesem Sonnabend echte Sonntagsschüsse, bei denen René nicht den Hauch einer Chance hatte. Über gut 60 Minuten spielten wir durchaus auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer, mussten aber am Ende dem Gegner bescheinigen, dass er die größeren Kraftreserven besaß sowie mit Geduld und Ausdauer sich diesen Sieg letztendlich verdient hatte. Da gibt es auch kein „Hätte, hätte Fahrradkette“

Am Sonntag, den 28.10.18, um 14.00 h, empfangen wir dann im ERSZ die SG Insel Fehmarn, zu einem richtungsweisenden sowie zu einem wichtigen Schlüsselspiel für unsere Mannschaft. 

14.10.2018: TSV Malente - ASV Dersau

Nach den doch schlechten Spielen der Vorwochen sollte gegen den Gast aus Dersau nun ein Erfolgserlebnis her. Fabian Mewes, der unseren erkrankten Trainer vertrat, stellte das Spielsystem um und gab eine klare Vorgabe an unsere Jungs, die zunächst die erwartenden Anlaufschwierigkeiten aufdeckte. Somit konnte der Gast zunächst Oberhand gewinnen und ging bereits nach 17 Spielminuten in Führung. Unser Spiel wurde aber stabiler und das „neue“ System zeigte positive Wirkung bei uns und beim Gegner begann die Zeit der Unsicherheit. So waren dann im ersten Abschnitt Torchancen Mangelware und wir gingen mit einem 0:1 in die Halbzeit. Mit Beginn des zweiten Durchgangs sahen die fast 110 Zuschauer dann ein Spiegelbild der ersten Halbzeit, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Von nun dominierte unsere Mannschaft, haperte aber immer wieder beim Ausnutzen der eigenen Torchancen. Und so kam es dann, wie es kommen musste, wir trafen das Tor einfach nicht, Dersau bekam keine Torchance mehr und wir konnten uns einfach für eine gute zweite Halbzeit nicht belohnen und standen wieder mit leeren Händen da. Insgesamt aber zeigt die Leistungskurve und die mannschaftliche Geschlossenheit nach oben, sodass wir am nächsten Samstag durchaus mit erhobenen Kopf nach Kiel reisen können. Beim Tabellenführer können wir im Moment eigentlich nur gewinnen.

 06.10.2018: SG Bornhöved/Schmalensee - TSV Malente

Und wieder war es nichts mit einem Dreier obwohl es eigentlich an der Zeit gewesen wäre. Mit einer „Notelf“, viele auf dem Platz waren verletzt, kamen aus einer Nachtschicht extra angereist oder stellten sich nach mehr als einjähriger Pause zur Verfügung. Selbst unsere A-Jugend half mit einem Spieler aus. Wir begannen recht gut und lange konnte das 0:0, bei auch zwei guten Chancen auf unserer Seite, gehalten werden. Der „Fußballgott“ meint es momentan einfach nicht gut mit uns und so mussten wir vor der Paus noch einen sehr unglücklichen und mit dem Pausenpfiff ein eigentlich nicht gewolltes Gegentor hinnehmen.

Nach dem Wechsel und dem dritten Gegentor brachen dann bei uns die Dämme und nichts klappte mehr. Durch diese Verunsicherung fielen dann die Tore vier bis sieben, bevor Thore zumindest den Ehrentreffer erzielen konnte. Irgendwie braucht die Mannschaft eine „Wurmkur“, um diesen lästigen Wurm in der Truppe los zu werden, der uns momentan fast jedes Spiel versaut. Es kann nach dem Debakel eigentlich nur noch aufwärts gehen, weil, tiefer geht es nimmer mehr. Leider gibt es von diesem Spiel nicht mehr zu berichten außer, dass wir mit elf Mann das Spiel zumindest sportlich fair beendeten, wenn auch total gefrustet.

 29.09.2018: TSV Malente - VFR Laboe

Im Heimspiel gegen den VfR Laboe hatten wir eigentlich mit einer Wende im Saisonverlauf gerechnet, mussten uns aber wieder einmal eines Besseren belehren lassen. Nach dem Pokalfight in Pansdorf am letzten Mittwoch wurden die Sorgenfalten von Schü noch größer, weil erneut zusätzliche Spieler sich verletzten und gegen den VfR Laboe nicht zur Verfügung standen. Aus einer gesicherten Defensive sollte das Spiel angegangen werden. Diese Marschroute hielt aber nur vier Minuten und der Gast aus Laboe ging mit 0:1 in Führung. Kurz danach hatten Janis und Lars die Chance zum Ausgleich, doch wurde das Tor verfehlt. Als die Laboeer dann auch noch mit 0:2 und mit einem Eigentor vom Bimbi sogar auf 0:3 davonzogen, schien etwas Resignation bei unseren Mannen aufzukommen. Kaum ein zweiter Ball wurde gewonnen und selbst die einfachsten Dinge klappten nicht mehr.

Mit einem 0:3 wurden dann die Seiten gewechselt und sofort nach Wiederanpfiff erhöhte Laboe in der 48. Minute auf 0:4. Nun brachen alle Dämme bei uns und wir konnten nur noch durch Einzelaktionen oder langen Bällen nach vorne kommen. Aber auch hier klappte nicht mehr viel. Die Körpersprache unserer Jungs sang immer weiter und ein echtes Aufbäumen gegen diese Niederlage war nicht zu erkennen. So fielen dann die Tore fünf und sechs zwangsläufig für den Gast aus Laboe. Irgendwie ist momentan der Wurm in unserer Truppe und wir konnten bisher nicht an die Leistungen der letzten Saison anknüpfen, wodurch nun der Druck auch immer höher wird, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu erlangen. Am nächsten Wochenende treffen wir dann auf die SG Bornhöved/Schmalensee und es wird wieder ein echtes Sechspunktespiel, was es für uns in unserer momentanen Situation nicht einfacher macht. Aber, Kopf hoch Jungs und fighten, dann wird es auch wieder.

23.09.2018: Dobersdorfer SV - TSV Malente

Viel vorgenommen hatten wir uns im Spiel gegen den Dobersdorfer SV und so begannen wir auch konzentriert, stellten die Räume auf dem engen Platz gut zu und verschoben immer wieder sehr gekonnt unsere Abwehrketten. Dobersdorf drängte uns zunächst in die Defensive und erspielte sich auch die ein oder andere Torchance, die entweder eine sichere Beute um die Mannen von Schwati und Bam Bam wurden oder René die Bälle sicher abfing. Genau in dieser Phase setzten wir immer wieder kleinere Nadelstiche und brachten die Dobersdorfer Abwehr gehörig ins Schwimmen. Zunächst Consti, dann Janis und Haysi erspielten sich die ersten Einschussmöglichkeiten. In der 23. Minute nahm sich dann Thore ein Herz, zog aus gut 18 Metern ab und ließ durch seinen verdeckten Schuss dem Dobersdorfer Keeper keine Abwehrchance. Dobersdorf wirkte nun verunsichert und wir hatten auch die Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen. Haysi bekam dann eine völlig berechtigte Verwarnung ausgesprochen, war aber so heiß, dass er nur zwei Minuten später, nach einem unglücklichen Einsteigen, wobei er sich selbst verletzte, die Ampelkarte sah und wir in Unterzahl spielen mussten. Dobersdorf tat sich mit der Überzahl schwer und wir arbeiteten konzentriert weiter. So ging es mit einer 0:1 Führung für unsere Farben in die Halbzeit. 

Nach dem Seitenwechsel ging es weiter wie im ersten Abschnitt. Dobersdorf drängte und wir konterten. Leider fiel bei diesen Kontern nicht das 0:2. Zwei-, Dreimal verpasste der Ball das Dobersdorfer Gehäuse nur sehr knapp. Bis zur 73. Spielminute hielt unser Bollwerk und es folgte die erste mehr als umstrittene Szene im Spiel. Ein Dobersdorfer Spieler befand sich deutlich im Abseits, wollte diese Abseitsstellung umgehen und wandte sich zunächst vom Spielgeschehen ab. Doch plötzlich schaltete er sich wieder ins Spielgeschehen ein und eine zunächst passive Abseitsstellung wurde zur aktiven. Weder Assistent, noch Schiedsrichter reagierte und erkannte den Ausgleichstreffer an. Nur acht Minuten später die entscheidende Spielsituation zu Gunsten von Dobersdorf. Erneut stand ein Dobersdorfer Spieler deutlich im Abseits, deutlich und mehr als vier Meter, was sogar der Dobersdorfer Keeper von seiner Position aus bestätigte, doch erneut waren sich Assistent und Schiedsrichter zum wiederholten Male nicht einig, reagierten auch auf Proteste nicht und gaben diesen irregulär erzielten Treffer. Mit dieser Entscheidung ging Dobersdorf in der 81. Minute mit 2:1 in Führung. Wir warfen nun alles nach vorn und versuchten den Ausgleich noch zu erzielen, was aber leider nicht mehr gelingen sollte. Unter dem Strich wäre in Dobersdorf deutlich mehr drin gewesen, hätten wir uns nicht dezimiert und am Ende wäre ein Unentschieden auch gerecht gewesen, doch es sollte wieder einmal nicht sein.

16.09.2018: TSV Malente - SpVgg Eutin 08 II

Viel vorgenommen hatten wir uns für dieses Derby gegen Eutin 08 II, mussten aber trotzdem auf einige Stammspieler verzichten. Hinzu kam, dass man bei 08 nie weiß, wer zum Spiel auflaufen wird und daher standen wir vor einer Wundertüte. Durch diesen Umstand konnten wir uns schlecht auf den Gegner vorbereiten und mussten es hinnehmen, wie es kam. Nervös und zerfahren begannen beide Teams, wobei wir bereits nach einer Minute hätten in Führung gehen können, schlossen aber zu überhastet ab. Im weiteren Verlauf nahmen dann auch noch die Nicklichkeiten auf beiden Seiten zu. Der nicht immer souverän wirkende Schiedsrichter trug für beide Seiten seinen Anteil dazu bei. Ab der 40. Minute spielten wir dann in Überzahl, da ein 08-Spieler wegen Beleidigung den roten Karton sah. Aus dem Nichts und sehr umstritten dann die 45. Minute, als urplötzlich und wegen angeblichem Handspiel der Pfiff ertönte und auf Handelfmeter entschieden wurde. Zwar ahnte René die Ecke, war aber gegen den harten Schuss machtlos. So wurden dann die Seiten gewechselt und der Gast aus Eutin führte mit 0:1.

Im zweiten Durchgang begannen wieder druckvoll und hatten eindeutig mehr vom Spiel. Die Überzahl spielten wir aber nicht clever aus und hinzu kamen einige unnötige Abspielfehler, die 08 wieder ins Spiel brachten. Nun ging es auf und ab, wobei die klareren Chancen eindeutig auf unserer Seite waren. In der 68. Minute dann der verdiente Ausgleich durch Fabi, der einen an Janis verursachten Foulelfmeter zum 1:1 verwandeln konnte. In der 78. Spielminute zeigte der Schiedsrichter völlig zu Recht auf den Elfmeterpunkt, Bimbi holte seinen Gegenspieler im Strafraum von den Beinen. Diesmal blieb aber René der Sieger und hielt den Strafstoß in bravouröser Manier und hielt uns den Punkt fest. Zum Ende des Spiels hatte Haysi den vermeintlichen Siegtreffer auf dem Fuß, schoss aber den 08-Keeper an, so dass es beim Unentschieden blieb. Mit etwas mehr Cleverness wäre heute mehr drin gewesen, wenn man seine Chancen einfach besser genutzt hätte. Nun geht es am Sonntag zum Dobersdorfer SV und erneut stehen wir unter Druck, um endlich Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu erlangen.  

09.09.2018 Preetzer TSV - TSV Malente

Am Sonntag, 09.09.18 gastierten wir beim Preetzer TSV und eigentlich sollte mit einem Auswärtssieg endlich der erste Dreier eingefahren werden, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu erreichen. Obwohl wir auf einige Stammkräfte verzichten mussten, hatten wir doch eigentlich eine starke Truppe auf dem Platz. Allerdings fanden wir in den ersten 65 Minuten nicht statt und einige Leichtsinnsfehler ermöglichten dem Gastgeber frühzeitig in Führung zu gehen. Es war ein gebrauchter Tag für unsere Truppe, die wohl im Kopf dieses Auswärtsspiel schon gewonnen hatte und plötzlich ein böses Erwachen erlebte und bereits nach 35 Minuten mit 2:0 ins Hintertreffen geraten ist. Viel lief nicht und vieles ließen wir einfach vermissen. Nach der Pause steigerte sich zumindest die Einstellung und der Kampfgeist, es dauerte aber bis zur 68. Minute bis Thore den Anschlusstreffer aus dem Gewühl heraus erzielen konnte. Zu mehr langte es aber an diesem Tage einfach nicht und unter dem Strich verloren wir dieses doch wichtige Spiel nicht unverdient.

Nun erwarten wir am Sonntag, 16.09.18, 15.00 Uhr, Eutin 08 II zum Derby im ERSZ und man wird sehen, ob und wie wir die Preetzer Niederlage verdaut haben. Schaun mer mal.

02.09.2018 TSV Malente – Rot-Schwarz Kiel

Im Verbandsligaspiel zwischen unserem Team und dem RS Kiel entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe und die Zuschauer sahen ein interessantes Spiel, indem alles geboten wurde. Insgesamt zeigte unsere Mannschaft erneut eine Steigerung zur Vorwoche und tankte weiteres Selbstvertrauen. Drückten zunächst die Rot-Schwarzen aus Kiel und hatten auch ein optisches Übergewicht, so verschoben unseren Mannen in allen Mannschaftsteilen gut und ließen kaum etwas zu. Das 0:1 in der 20. Minute war nicht zwangsläufig, sondern eher ein Sonntagsschuss, gegen den unsere Mannen einfach machtlos waren. Kurz geschüttelt und prompt folgte die Antwort in der 30. Spielminute durch Costa, der von Thore hervorragend bedient wurde. So ging es auch in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel gewannen wir mehr Oberwasser und hatten insgesamt auch ein Chancenplus. Thore, Fabi und Bam Bam scheiterten am Torhüter der Gäste. Dann in der 80. Minute der Schock. RS Kiel konnte urplötzlich mit einem umstrittenen Treffer mit 1:2 in Führung gehen. Unsere Jungs ließen den Kopf aber nicht hängen und fanden sofort ins Spiel zurück. Erneut Fabi, Thore und Nille scheiterten erneut am Torhüter der Gäste. Der gerechte und verdiente Ausgleich fiel dann in der 87. Minute per Foulelfmeter an Janis durch Fabi. Kurz danach hatte erneut Bam Bam den Siegtreffer auf dem Fuß, konnte aber von einem Kieler Abwehrspieler gerade noch im letzten Moment geblockt werden. Unsere Jungs zeigten Moral, gaben nicht auf und ihr Spiel wird immer sicherer. Wenn es nun mit einer besseren Chancenverwertung noch klappt, sind die ersten Dreier schon in absoluter Reichweite.

Die klare Aufwärtstendenz ist deutlich zu erkennen und Jungs, die Belohnung wird folgen.

 29.08.2018 Kreispokal - SV Heringsdorf - TSV Malente

Am Mittwoch, 29.08.2018 musste unsere erste Mannschaft zum Kreispokalspiel im Achtelfinale zum A-Klassenvertreter SV Heringsdorf reisen. Die Favoritenrolle war somit vorgegeben. Leider musste Schü auf einige Stammkräfte verzichten bzw. verordnete Spielpausen. Es entwickelte sich von Beginn an ein doch recht einseitiges Spiel und gleich mit dem ersten Angriff in der 2. Spielminute brachte Costa unsere Mannschaft in Führung. Nach einer scharfen Hereingabe von links, schob Costa den Ball sicher und unhaltbar in die Maschen. Danach ergaben sich weitere Chancen, um die Führung auszubauen, doch Nils scheiterte zwei Mal nur knapp. Nach 21. Minute nahm Costa nach einem Abwehrversuch der Heringsdorfer den Ball aus gut 18 Metern volley  und der Ball landete unter Mithilfe des Innenpfostens erneut im gegnerischen Tor und es stand 2:0 für unsere Farben. Bis zum Pausenpfiff versuchten wir dann unser Spiel zu verfestigen und zu sichern, schalteten dabei aber schon einen Gang herunter, so dass Schü in der Halbzeitpause etwas energischer werden musste. Anscheinend hatten aber nicht alle Spieler die deutliche Warnung gehört und so kam es, dass die Heringsdorfer in der 55. Minute zum Anschlusstreffer kam und nur acht Minuten später (63.) sogar zum Ausgleich kam. Hier sahen wir alle eine Parallele zum Cismarspiel. Nach einem Weckruf konnten wir dann die Handbremse wieder lösen und Freddy (68.), Lars (76.) und Marvin (90.+2) stellten dann das Endergebnis mit 5:2 her. Unsere Mannschaft tat nicht mehr als nötig, spielte ihr einfachstes Pensum herunter und verließ auch als verdienter Sieger den Platz.

Im Viertelfinale geht es dann gegen Landesligisten TSV Pansdorf. Terminiert ist dieses Spiel auf Mittwoch, 19.09.2018, 19.30 Uhr.

26.08.2018 TSV Malente - FC Kilia Kiel

Torlos trennten wir uns vom FC Kilia Kiel. Wie verwandelt, im Gegensatz zur Vorwoche, zeigten wir uns gut erholt von der 0:4 Niederlage gegen den TSV Kronshagen. Mit Beginn des Spieles nahmen wir von Beginn an das Heft in die Hand und drängten die Kilianer in die eigene Hälfte. Bereits nach einer Minute hatte Consti den Torschrei bereits auf den Lippen, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Kilia konnte sich kaum befreien und so kam es für uns zwischen der 8 und 30 Minute zu weiteren sehr guten Torchancen durch Consti, Tim, Klaas und Janis, die leider das Ziel verfehlten. 

Auch im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Wir zwangen die Kilianer in die Defensive, brachte aber erneut den Ball nicht im gegnerischen Tor unter. Gute Chancen durch erneut Consti, Janis und Tim verfehlten jeweils nur sehr knapp das Ziel. Bemerkenswert war, dass die Kilianer nicht zu einer einzigen Torchance in den gesamten 90 Minuten kamen und wir auch keine Chancen zu ließen. Ein mehr als schmeichelhafter Punktgewinn für die Kilianer, aber bei unserer Mannschaft ist ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen. Nun gilt es sich nur noch zu belohnen und den ersten Dreier einzufahren.

08.08.2018 TSV Plön - TSV Malente (0:1) 2:1

Plön   Im Mittwochspiel unterlag unsere 1. Herren mit 2:1 Toren, Halbzeit 0:1 beim TSV  Plön. Aus einer defensiver Abwehr operierte wir und konnten gerade im ersten Durchgang einige Nadelstiche setzen. Nicht unverdient wäre eine Führung unserer Mannschaft mit drei Toren bis zum Halbzeitpfiff gewesen, aber es blieb bei einer 0:1 Führung aus der 18. Minute durch Tjark. Kaum auf dem Platz und nach Wiederanpfiff konnte der TSV Plön in der 46. Minute zum Ausgleich durch Jens Henningsen ausgleichen. Von nun drückte der TSV Plön auf unser Tor und wir wurden extremen unter Druck gesetzt. Was im ersten Durchgang bei den Plönern gar nicht klappte, klappte im zweiten Durchgang bei unseren Mannen nicht mehr. 

Kaum noch Entlastungsgriffe konnten wir setzen und so kam die spielentscheidende Spielszene in der 71. Minute als der ansonsten sehr gute Schiedsrichter nach einer Zweikampfsituation zwischen unserem Torhüter einem Plöner Stürmer auf den Elfmeterpunkt zeigte und unserem Keeper mit der roten Karten des Spielfeldes verwies. Eine glatte Fehlentscheidung, da die Schwalbe des Plöners Stürmers eigentlich so eindeutig war, dass es hätte die gelbe Karte für ihn und Freistoß für uns hätte geben müssen. Ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf entsprochen, aber so gingen wieder einmal leer aus. Das nächste Spiel bestreiten wir erneut auswärts und müssen zum FC Schinkel reisen. Spieltag ist Sonnabend, 11.08.18, 15.00 Uhr.

05.08.2018 TSV Malente - MTV Dänischenhagen (0:2) 0:2

Im Auftaktspiel der VBL-Ost verlor unser TSV Malente sein Auftaktspiel gegen den MTV Dänischenhagen mit 0:2 Toren. Wir begannen furios und setzten den MTV gehörig unter Druck. Leider wollte der Führungstreffer, trotz guter Chancen, nicht fallen. Danach konnte sich der MTV etwas befreien, da beim uns der Faden riss und das bisher gute Pressing und genaue Passspiel einfach nicht mehr klappen wollte. Hinzu kamen nun bei unserer Mannschaft einige Abstimmungsprobleme, die dem MTV einige Torchancen einbrachte. In der 30. Minute stimmte einfach die Zuordnung bei uns nicht und der MTV ging völlig überraschend mit 0:1 in Führung. Dies verunsicherte unsere Mannen und nur sechs Minuten später konnte der MTV auf 0:2 erhöhen. So ging es auch in die Halbzeit. 

Nach der Pause drückten wir auf den Anschlusstreffer und ließen lediglich nur eine Torchance des MTV zu, die am Pfosten unseres Gehäuses landete. Wir machten weiter Druck, aber der Ball wollte einfach nicht ins gegnerische Tor. Selbst der eigentlich reguläre Anschlusstreffer in der 65. Spielminute wurde von dem immer nicht immer sicheren SR, auf Intervention seines Assistenten, verwehrt. Aber was soll‘s, wer seine Chancen nicht nutzt, kann auch sein Spiel nicht gewinnen. Wenn man beide Halbzeiten vergleicht, dann hatte der MTV zwar die etwas reife Spielanlage, aber ein Unentschieden wäre durchaus gerecht gewesen und so geht es nun am Mittwoch zum Nachbarschaftsderby nach Plön, zum dortigen TSV. Anstoß am Mittwoch, 09.08.18, ist 19.00 h im Schiffsthal-Stadion.