SPIELBERICHTE - 1. HERREN                                           

Verbandsliga Ost 2017/2018


 

12.05.2018 Rot Schwarz Kiel - TSV Malente

(Meimersdorf) Im Spiel der Verbandsliga Ost zwischen der SSG Rot-Schwarz Kiel und dem TSV Malente entführten mit einem 3:2 (0:0) Sieg die Punkte und dürften uns nun endgültig den Klassenverbleib gesichert haben. Wir nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und störten die Kieler bereits im Spielaufbau erheblich, so dass dem Gastgeber wenig gelang. Immer liefen sich die Kieler im Mittelfeld oder spätestens an unserer Abwehr fest. Nach Balleroberung schalteten wir blitzschnell um und brachten die Kieler Abwehr häufig in Verlegenheit. Mit dieser Spielweise erspielten wir uns daher die Mehrzahl an Torchancen und hätte bereits zur Halbzeit führen können, doch bei der klarsten Torchance durch Marvin stand der Pfosten an der falschen Stelle und im Weg. Auch ein Kopfball von Lars, nach Flanke von Fabi konnte nicht in den Maschen der Kieler landen. So ging es etwas schmeichelhaft für die Rot-Schwarzen in die Halbzeitpause. Nach der Pause das gleiche Spiel und die Torraumszenen häuften sich für unser Team. Eine dieser Aktionen führte dann zur Führung. Nach einer flachen Hereingabe von Lars in der 57. Spielminute kam Marvin mit der Fußspitze an den Ball und dieser landete im Kieler Gehäuse.

Rot-Schwarz Kiel versuchte noch mehr Druck zu machen, scheiterte aber entweder an sich selbst, an der hervorragenden Abwehr um Niels und Benny oder am wieder gut aufgelegten Stichi im Gehäuse. Wieder verlor Kiel im Spielaufbau einen Ball und wir schalteten schnell um und es gab im Kieler Strafraum erhebliche Verwirrung, so dass sich Janis ein Herz nahm und aus halblinker Position einfach mal abzog. Dieser Schuss wurde noch von einem Kieler Abwehrspieler abgefälscht, landete aber trotzdem im Gehäuse von Rot-Schwarz. Nun setzten die Rot-Schwarzen alles auf eine Karte und kamen in der 88. Spielminute zum 1:2 Anschlusstreffer durch Tobias Töppe. Aber in der Nachspielzeit (90.+2) machte Lars den Sack für unsere Mannschaft mit seinem Treffer zum 1:3 zu. Der erneute Anschlusstreffer durch Kevin Schemborski in der 90.+3 war dann lediglich ein Schönheitsfehler, der keinen weiteren Einschluss auf den Auswärtssieg unserer Truppe hatte. Wir gingen als verdienter Sieger vom Platz und zeigten über gesamten 90 Minuten eine sehr gute taktische Leistung sowie eine aufopfernde, kämpferische Einstellung. Somit dürften wir uns wohl nun endgültig den Ligaverbleib gesichert haben.

Im letzten Spiel der Saison am Sonnabend, 26.05.18 spielen wir dann im ERSZ gegen den TSV Stein.

09.05.2018 - TSV Malente - Eutin 08 II

"Derby gegen 08 II geht unglücklich, aber nicht ganz unverdient verloren"

(Malente) Eine nicht ganz unverdiente Niederlage mussten wir im Nachholspiel gegen die SpVgg Eutin 08 II hinnehmen. Dominierten wir die erste Hälfte und ging auch verdient mit 2:0 Toren in Führung, 20. Minute durch Janis nach herrlichem Zuspiel von Fabi und in der 23. durch einen Distanzschuss von Bomber, der Nick Dräger im Tor der 08er ganz schlecht aussehen ließ, versäumten wir das dritte Tor nachzulegen. Chancen durch Bomber, Janis und Lars waren durchaus gegeben. So ging es mit einer 2:0 Pausenführung für uns in die Halbzeitpause. 

Nach dem Wechsel kamen die 08er besser ins Spiel, weil wir einfach zu tief standen, uns hinten reindrängen ließen und 08 war nun klar tonangebend im zweiten Durchgang. Zwangsläufig erzielte Jesper Görtz den Anschlusstreffer für Eutin 08 II und beflügelte seine Mannschaft mit dem Anschlusstreffer. Bereits 12 Minuten später erzielte Dennis Sauer den Ausgleichstreffer zum 2:2. Aber auch wir kamen noch zu einigen Torchancen, die durchaus zum dritten Treffer für uns hätte führen können. So verzog Lars nur knapp und in kurz vor Ende der Partie hatte Dummi die Chance. Beide Chancen gingen aber nur knapp am Gehäuse der von 08 vorbei. Leider hatte Schiedsrichter Kück nicht seinen besten Tag und traf sehr einseitige Entscheidungen, die die Gemüter auf beiden Seiten sowie bei den Zuschauern zum Kochen brachte. Insgesamt wurden fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt, aber Schiedsrichter Kück ließ dann acht Minuten nachspielen und der Siegtreffer der Eutiner fiel nach vorangegangenem Foulspiel durch den Eutiner Torschützen in der 98. Spielminute, Simon Broszeit. Kücks Geheimnis wird es sein und bleiben, warum er diese Nachspielzeit angesetzt hatte und unmittelbar nach dem Siegtreffer der Eutiner die Partie beendete. Diskussionen gab es auf beiden Seiten über diese und insgesamt seiner einseitigen Entscheidungen für den Gewinner, zumal er den Siegtorschützen nach dem Treffer noch die gelbe Karte wegen Foulspiels zeigte. Ein nicht ganz unverdienter Sieg der Eutiner, der aus dem Engagement der zweiten Halbzeit resultierte, wir uns aber mit 08 einig waren, dass, wenn man beide Halbzeiten betrachtet, ein Unentschieden das durchaus gerechtere Ergebnis gewesen wäre. So ist aber eben halt Fußball und noch stehen ja zwei Spiele aus.

05.05.2018 - TSV Malente - SG Insel Fehmarn I

(Malente) Im direkten Abstiegsduell hat sich unsere Mannschaft im Heimspiel gegen die SG Insel Fehmarn deutlich Luft verschafft und konnte das Heimspiel mit 4:2 Toren gewinnen. Im ersten Durchgang agierten wir konsequent und störten den Gast von der Insel frühzeitig, so dass diese keinen Spielaufbau zu Stande brachten. Bereits in der vierten Spielminute gingen wir nach einer herrlichen Kombination über die Außen durch Janis in Führung. 

Durch weiteres Pressing und konzentrierter Arbeit sowie konsequentem Pressing brachte Lars den Ball nach Vorlage von Fabi sicher zur 2:0 Führung im Gästetor unter. 

Danach ergaben sich weitere Chancen durch Janis, Lars und Nille, die leider nicht konsequent genutzt wurden. Die 3:0 Führung resultierte aus einem Freistoß, den Fabi aus gut 20m ins obere rechte Recht einnetzen konnte. Dies war auch gleichzeitig der Pausenstand. 

Nach der Halbzeit gingen wir nicht mehr ganz zu sicher ins Spiel und die SG Insel Fehmarn gewann etwas die Oberhand. Torchancen ergaben sich aber nicht. Trotzdem führte in der 66. Spielminute ein Fehler unserer Abwehr zum Anschlusstreffer zum 3:1, Torschütze der Insulaner war Bjarne Struck. Die Fehmaraner setzten nun alles auf eine Karte und wir waren natürlich anfällig für Konter. Trotzdem gelang der weitere Anschlusstreffer zum 3:2 durch Rene Gimmini in der 80. Spielminute. Wir standen erheblich unter Druck, konnten aber die weiteren Offensivbemühungen der Gäste rechtzeitig unterbinden und fanden selbst ins Spiel zurück. Paule, der in der 78.Minute eingewechselt wurde, brachte dann die Entscheidung zu Gunsten unserer Elf in der 90. Spielminute, zum alles Entscheidenden und durchaus hochverdienten 4:2 Sieg für unsere Mannschaft. Somit und mit diesem Sieg dürften wir uns mit diesem Sieg wohl aller Abstiegssorgen entledigt haben und können dem Nachholspiel am Mittwoch, 09.05.18, 19.00h, sehr gelassen entgegensehen. 

29.04.2018 - TSV Malente - Wiker SV

„Wichtige Punkte im Abstiegskampf gegen den Wiker SV“

(Malente) Im Abstiegsduell der VBL-Ost trafen der TSV Malente und der Wiker SV aufeinander. Die Partie entschied der TSV mit 3:2 Toren für sich. In diesem packenden Abstiegsduell boten beide Mannschaften ein gutes, spielerisch und kämpferisches Spiel. Die 60 Zuschauer in Malente sahen vom Kampf bis hin zu guten spielerischen Elementen alles sowie fünf Tore in dieser Partie. Der Wiker SV versuchte immer wieder die Malenter zu locken, spielte aber zu defensiv. Immer wieder gelang Malente das Umschaltspiel und brachte die Wiker Abwehr in Verlegenheit. Wik selbst spielte aber auch mutig nach vorne, konnte sich aber keine echte Torchance in den Anfangsminuten erspielen. Eine erste Unachtsamkeit führte dann in der 21. Minute zur Wiker Führung. Bereits vier Minuten später war Fabian Riemann nur durch ein Foul im Wiker Strafraum zu stoppen und Felix Riemann verwandelte sicher zum Ausgleich (15.).

Ein herrliches Zuspiel von Lennart Schlegel auf Lars Kurr in den freien Raum brachte die 2:1 Führung.nur neun Minuten später (24.) für den TSV Malente.

Aber nur zehn Minuten später gelang Steven Weber in der 34. Minute, erneut nach einer Unachtsamkeit in der Malenter Abwehr, der Ausgleich zum 2:2. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt. Im zweiten Durchgang zeigten Mannschaften, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Malente wechselte in der 55. Spielminute und brachte Nils Dummer, der mit seiner ersten echten Ballberührung die Führung zum 3:2 per Kopfball für die Gastgeber erzielte. Auf dem Spielfeld wog es hin und her, doch keine Mannschaft konnte sich klar behaupten. Wik setzte alles auf eine Karte und der Gastgeber setzte immer wieder Nadelstiche. Einige diese Nadelstiche hätten das Ergebnis durchaus auch höher hätten ausfallen lassen können.  Die Partie endete mit einem durchaus verdienten Sieg der Malenter, wenn man die 90 Minuten insgesamt betrachtet.

 

 

 

 

26.04.2018 - Preetzer TSV - TSV Malente

"Unsere Jungs erarbeiten sich im Nachholspiel ein Remis beim Preetzer TSV"

(Preetz) Im Nachholspiel der Verbandsliga-Ost musste unsere Mannschaft am Donnerstag beim Tabellensiebten, dem Preetzer TSV, antreten und verdiente sich redlich einen Punkt im Abstiegskampf. Erneut hatte Schü einige personelle Probleme für diese Partie, stellte unsere Jungs aber genau richtig auf den Gegner ein. Wie erwartet traten die Preetzer auf und dies spielte uns sehr in die Karten. Über die zuletzt stabile Abwehr sollten unsere Angriffe vorgetragen werden und alle hielten sich an taktische Marschroute und nahmen den Kampf gegen die Gastgeber an. Preetz hatte zwar ein optisches Übergewicht und auch mehr Ballbesitz, lief sich aber immer wieder in unserer Abwehr um Niels und Benny fest. Wir selbst konnten zu diesem Zeitpunkt nur den einen oder anderen Nadelstich setzen, der auch die Schwächen der Preetzer Abwehr aufdeckten. Nach gut einer halben Stunde führte einer unserer schnellen Konter zu einem Foulspiel. Der Pfiff des Schiedsrichters ertönte auch sofort und ohne zu zögern, zeigte er auf den Elfmeterpunkt. Auch sein Assistent signalisierte dem Schiedsrichter, durch seine Laufbewegung auf die Grundlinie, dass die Entscheidung korrekt war.  Erst auf Proteste der Preetzer Zuschauer begab er sich zu seinem Assistenten, nahm kurz Rücksprache und revidierte seine Entscheidung, verlegte den Tatort außerhalb des Strafraumes und es ging mit einem Freistoß aus 18m weiter. Fabi trat an und zwang den Preetzer Keeper zu einer Glanzparade. Weitere Konter unserer Mannschaft, vorgetragen von Janis und Bomber, konnten nicht sauber vorgetragen und ausgespielt werden, da die Platzverhältnisse ihren Teil dazu beitrugen. Torchancen vom Preetzer TSV gab es im ersten Durchgang so gut wie keine und Stichi hatte eine ruhige erste Halbzeit.

Im zweiten Durchgang begannen die Preetzer erneut mit viel Druck, aber nun wurden bereits im Mittelfeld die Angriffsbemühungen der Preetzer unterbunden und wir übernahmen immer mehr die Initiative auf dem Feld. Mehrfach konnte sich der Preetzer Keeper in der Folgezeit auszeichnen und hielt seine Mannschaft bis zum Ende im Spiel. Das optische Übergewicht sowie die Zielstrebigkeit verlagerte sich nun auf die Seite unserer Mannen. Mit zunehmender Spieldauer, klarer Körpersprache und diszipliniertem Willen merkten alle, dass in Preetz mehr drin war. Allerdings war in der 76. Spielminute der Einsatzwille wohl etwas zu groß und Benny musste nach einer durchaus vertretbaren Entscheidung das Spielfeld verlassen. Von da an spielten wir zwar in Unterzahl, aber unser Spiel war weiterhin bestimmend und Torgefährlich. So hatte Lars einmal die Chance im Strafraum abzuschließen, wurde aber für alle sicht- und hörbar gefoult. Der Pfiff des Schiedsrichters zu diesem eindeutigen Foul im Strafraum blieb aber aus. Bei seinem zweiten Versuch, einem Kopfball, bekam Lars nicht den richtigen Druck auf den Ball und dieser landete in den Armen des Preetzer Keepers. Torchancen der Preetzer waren auch im zweiten Abschnitt Mangelware und Stichi musste, wie im ersten Durchgang, nur einmal ernsthaft zupacken. Ein absolut verdientes Remis, was mit etwas Glück auch zu unseren Gunsten hätte entschieden werden können. Aber so ist nun mal, wenn man im Abstiegskampf steckt, der aber immer mehr von uns angenommen wird und die nächsten zwei Spiele werden den Weg weisen.